Finanzierung und Leasing

Hier bekommen Träume keine Flügle, aber Räder kleine Raten

Mit unserem Partner, der Commerz Finanz GmbH, entwickeln wir mit Ihnen ein individuelles Finanzierungs-Konzept mit bequemen Raten und flexiblen Laufzeiten, um Ihre Wünsche zu realisieren.

LEASING

E-Bike & Fahrrad Leasing mit Dienstwagenregelung:

Seit dem Dezember 2012 wenden die Finanzbehörden die einschlägigen Regeln für Dienstwagen auch für Fahrräder und E-Bikes an. Ein dienstliches Fahrrad kann seit dem privat genutzt werden. Da es egal ist, ob man für den Job überhaupt ein Zweirad benötigt, können alle Arbeitnehmer von einem Dienstfahrrad profitieren, sofern der Arbeitgeber diese Regelung anbietet. Diese Dienstfahrrad-Regelung gibt den Arbeitgebern also die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern rechtlich sauber Fahrräder zu überlassen, die Sie dann auch privat nutzen dürfen. Ein Dienstfahrrad schließt den Dienstwagen übrigens nicht aus.

Das reguläre Leasing Verfahren:

Der Arbeitgeber schafft das Rad im Wege des Leasings an, üblicherweise mit einer Laufzeit von 36 Monaten. Er überlässt es dem Angestellten, der das Rad dann auch privat nutzen darf. Die private Nutzung gilt als sogenannter geldwerter Vorteil und muss mit einem Prozent des Listenpreises im Monat versteuert werden. Kostet das Rad zB. 2500 Euro Listenpreis (der tatsächlich gezahlte Preis kann niedriger sein, ist aber irrelevant für die steuerliche Berechnung!), müssen jährlich 12 x € 25,- = € 300,- versteuert werden. Diese € 300,-  addieren sich zum Einkommen hinzu und werden für die zu zahlende Lohnsteuer zugrunde gelegt.

Die finanziellen Auswirkungen von der Dienstfahrrad Nutzung hängt vom individuellen Einkommen, der Steuerklasse und den jeweiligen Freibeträgen ab. Weiterhin zahlt der Arbeitgeber nicht bei jedem Leasing auch die Leasing Raten - dies kann nämlich auch im Wege der Gehaltsumwandlung geschehen. Für günstige Alltagsräder lohnt sich der bürokratische Aufwand übrigens nicht, weswegen viele Arbeitgeber einen Mindestpreis zur Bedingung machen, oft ca. € 1.500,-

Nach Auslaufen des Vertrages kann der Arbeitnehmer(in) in der Regel das Rad für zehn Prozent des Neupreises übernehmen. Das ist so super günstig, dass nahezu alle Arbeitnehmer Gebrauch von dieser Regelung machen.

Wir arbeiten sehr eng mit der Fa. GRENKE Leasing aus Baden-Baden zusammen. GRENKE ist seit 40 Jahren bundesweit an 30 Standorten vertreten, und ist aus unserer Sicht der seriöseste Anbieter in einem Markt, wo gegenwärtig nahezu täglich neue Fahrrad Leasing Gesellschaften wie Pilze aus dem Boden schießen. Da viele dieser neuen Leasing-Gesellschaften horrende und z.T. intransparente Gebühren erheben, haben wir uns auf GRENKE Leasing konzentriert - die Konditionen sind absolut fair, der Service und die Betreuung sind ausgezeichnet, und IHR Arbeitgeber ist mit sehr großer Wahrscheinlichkeit bereits Grenke-Kunde (z.B. bei Kopierern und Büromaschinen). Es wird Ihren Arbeitgeber freuen, wenn er gar nicht erst eine neue Geschäftsbeziehung in diesem unübersichtlichen Markt knüpfen muss, sondern bereits langjährig postive Erfahrungen mit GRENKE Leasing gesammelt hat.

In jedem Fall muss ein Leasing-Dienstfahrrad auch versichert werden. Hier haben wir eine enge Beziehung zu dem niederländischen Fahrrad-Versicherer "ENRA" geknüpft.  Bereits seit 1981 ist ENRA in den Niederlanden als Versicherungs-Spezialist unter anderem für Fahrräder und E-Bikes tätig. Seit mehr als 35 Jahren steht ENRA für Kompetenz, Stärke und Zuverlässigkeit. Mehr als 1 Million Kunden in den Niederlanden, Deutschland und Belgien vertrauen auf ENRA. Unsere Erfahrungen mit ENRA sind ebenso seriös, wie mit GRENKE Leasing. Die Versicherungsprämie wird i.d.R. vom Arbeitgeber getragen.