Home
Der richtige Luftdruck
Der richtige Luftdruck
http://www.trenga.de/files/fch_hl_luftdruck.png

Der richtige Luftdruck
Fahren mit zu geringem Luftdruck ist der wohl am häufigsten auftretende Fehler im Umgang mit dem Fahrrad. Der richtige Luftdruck ist von so entscheidender Bedeutung, dass wir ihm ein eigenes Kapitel ganz oben widmen:

Butyl Schl√§uche sind sehr luftdicht, aber dennoch verliert jeder Schlauch im Laufe der Zeit etwas Luft. Deshalb m√ľssen Sie vor jeder Fahrt den Luftdruck erneut √ľberpr√ľfen und ggfs. erh√∂hen. Erst der richtige Luftdruck sorgt f√ľr einen leichten Lauf Ihres Rades. Er sch√ľtzt au√üerdem vor Reifenpannen, Besch√§digungen der Felgen und verl√§ngert die Lebensdauer der Reifen. Auf der Reifenflanke ist entweder nur der maximal zul√§ssige Luftdruck angegeben, oder ein empfohlener Bereich von einem minimal bis maximal zul√§ssigen Wert. Da der maximal zul√§ssige Luftdruck meist als zu hart und unkomfortabel empfunden wird, hat sich als optimal ein etwa 10 % geringerer Luftdruck herausgestellt, also z. B. 4,5 Bar anstatt 5,0 Bar. Leichtere Personen (unter 60 kg) k√∂nnen diesen Wert ggfs. um weitere 10 % unterschreiten, schwere Personen (√ľber 90 kg) sollten sich eher an den maximalen Wert halten. Der minimale Wert ist f√ľr die Praxis kaum zu empfehlen, es sei denn Sie sind besonders leicht und fahren auf besonders glattem Untergrund ohne Unebenheiten. Generell ist innerhalb des empfohlenen Bereichs ein etwas h√∂herer Reifendruck auf hartem Untergrund, wie z. B. auf Asphalt, von Vorteil, w√§hrend ein etwas niedrigerer Luftdruck besser f√ľr das Fahren im Gel√§nde geeignet ist. Pumpen Sie die Reifen nicht √ľber den maximal empfohlenen Wert auf; er k√∂nnte platzen oder von der Felge springen.

Mit herk√∂mmlichen Handpumpen ist es oft schwierig, den n√∂tigen Luftdruck zu erreichen. Wir empfehlen daher unbedingt die Anschaffung einer guten Standpumpe mit Manometer, um den Luftdruck genau √ľberpr√ľfen zu k√∂nnen. Haben Sie, z. B. nach einer Reifenpanne unterwegs, keine Standpumpe mit Manometer zur genauen Luftdruck√ľberpr√ľfung zur Hand, pumpen Sie Ihren Reifen so hart auf, dass Sie ihn nur schwer mit dem Finger eindr√ľcken k√∂nnen.

TRENGA DE verwendet ausschlie√ülich Sclaverandventile (SV), die verl√§sslichste Funktion und Dichtigkeit bieten. Bei diesem Ventiltyp m√ľssen Sie zun√§chst die Staubschutzkappe aus Kunststoff entfernen. Zum Aufpumpen des Schlauches wird der innere Ventilkopf leicht herausgeschraubt (ca. 3 Umdrehungen) und einmal kurz auf die Ventilstange gedr√ľckt, bis ein kurzes Zischen der Luft die Freig√§ngigkeit des Ventiles signalisiert. Drehen Sie den Kopf nach dem Aufpumpen wieder leicht fest. Zu starkes Zudrehen kann das Dichtungsgummi des Ventiles besch√§digen. Setzen Sie abschlie√üend die Ventilkappe wieder auf das Ventil.

Achtung:
Zu geringer Luftdruck bedeutet nicht nur eine Gefahr f√ľr das Laufrad, sondern vor allem eine zus√§tzliche Anstrengung f√ľr den Fahrer durch mehr Reibung zwischen Reifen und Untergrund. Zu geringer Luftdruck f√ľhrt dar√ľber hinaus zu mangelnder Bodenhaftung und damit zu unsicherem Fahrverhalten, aber auch zu vorzeitigem Verschlei√ü. Durchschl√§ge (‚ÄúSnake Bite‚ÄĚ) sind oft Folge eines zu geringen Luftdrucks.